Kommentar

Study No. 869 (1992)
Violoncello solo, 1530

La merde noire (Study No. 869)
La merde noire ist die 869ste von 362 Studien, unter denen vor allem 180 Violoncello-Solowerke hervorzuheben sind, die vorrangig aus Anhäufungen unübersehbarer Griffolgen, angeordnet in übersichtlichen Taktarten, deren Häufigkeit zwischen 45 und 304 Taktstrichen pro Studie zu vermuten ist (beschließende sowie unterteilende Doppelstriche mitberücksichtigt), bestehen, während sich in nur 33% der Nummern Tempowechsel ereignen, wohingegen ca. 64% durch einfache oder doppelte künstliche Flageoletts ihren Endpunkt erreichen. Das Volumen des Resonanzkörpers im Verhältnis zur Körpergröße des Interpreten wurde in diesen Studien nicht berücksichtigt.

Studierne for cello stammer fra en samling af 362 studier, af hvilke 180 stykker for solocello må fremhæves. Disse stykker består mestendels af dynger af uoverskuelige grebsfølger arrangeret i overskuelige taktarter, hvis hyppighed kan formodes mellem 45 og 304 taktstreger pr. studie (inklusive såvel afsluttende som underdelende dobbelstreger). I kun 33% af numrene forekommer temposkift, hvorimod 64% når deres afslutning gennem enkelte eller dobbelte kunstige flaggeoletter. Der er i disse stykker ikke taget hensyn til forholdet mellem resonanslegemets volumen og interpretens kropsstørrelse.

Hörprobe
Kritiken
Partiturausschnitt
Aufführungen
Partiturshop